Aktuelles

Die dritte Phase: Enkelkinder betreuen oder weiter arbeiten? Studie untersucht die Aktivitätsmuster von Rentnern.

Wer das Rentenalter erreicht, steht vor vielen Entscheidungen: Möchte ich noch weiter erwerbstätig sein, mich um die Enkel oder kranke Familienangehörige kümmern, engagiere ich mich ehrenamtlich, oder genieße ich die hinzugewonnene Zeit einfach für mich selbst? Welche Aktivitätsmuster es bei den 60- bis 70-Jährigen gibt, untersucht eine neue Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden.

Genaueres finden Sie hier.

Die zusammengefasste Geburtenziffer lag im Jahr 2017 im Freistaat bei 1,55 Kindern je Frau und verblieb somit auf Vorjahresniveau.

Trotz des leichten Anstiegs der Lebendgeburten gegenüber dem Vorjahr (+0,4 Prozent), hielt sich die zusammengefasste Geburtenziffer im Jahr 2017 (engl. total fertility rate; TFR) mit 1,55 Kindern je Frau etwa auf dem Vorjahresniveau (2016: 1,56 Kinder je Frau). Auf Regierungsbezirksebene wies Schwaben mit 1,63 Kindern je Frau den höchsten Wert auf. Im Landkreisvergleich variierte die Geburtenziffer je Frau zwischen 1,06 in der kreisfreien Stadt Passau und 1,85 im Landkreis Aichach-Friedberg.

Weitere Informationen lesen Sie hier.

Bayerns Bevölkerung übersteigt erstmals die 13 Millionen Marke

Im Januar 2018 überstieg die Einwohnerzahl Bayerns erstmals die 13 Millionen Marke und betrug zum Monatsende 13 003 252 Einwohner; Bevölkerungsplus von rund 66 500 Personen im Jahr 2017 vor allem auf hohe Wanderungsgewinne zurückzuführen.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilte, lebten am 31. Dezember 2017 rund 12,997 Millionen Menschen in Bayern. Durch eine weitere Bevölkerungszunahme von rund 6 000 Personen überstieg die Einwohnerzahl Bayerns im Januar 2018 dann erstmals in der Geschichte des Freistaats die 13 Millionen Marke. Gegenüber dem 31. Dezember des Vorjahres nahm die Bevölkerung im Laufe des Jahres 2017 um rund 66.500 Personen zu, so das Bayerische Landesamt für Statistik weiter. Maßgeblich hierfür war der im Jahresverlauf erzielte Wanderungsgewinn von rund 75 700 Personen, der den auch im Jahr 2017 vorhandenen Sterbefallüberschuss ausgleichen konnte. Auf Ebene der Regierungsbezirke verlief die Entwicklung der Einwohnerzahlen im Jahr 2017 dabei ausnahmslos positiv.

Genaueres finden Sie hier.

Jeder Vierte im öffentlichen Dienst ist über 55 Jahre alt

Die rund 4,6 Millionen im öffentlichen Dienst Beschäftigten waren 2016 im Durchschnitt 44,6 Jahre alt. Allerdings unterscheidet sich die Altersstruktur der Angestellten, Beamten, Richter und Soldaten stark zwischen den Beschäftigungsbereichen.

Im öffentlichen Dienst ist durchschnittlich jeder vierte Beschäftigte über 55 Jahre alt und geht damit bis 2025 in den Ruhestand. Im Verkehrs- und Nachrichtenwesen beträgt der Anteil der älteren Erwerbstätigen sogar mehr als ein Drittel. Vergleichsweise jung ist dagegen das Personal im Aufgabenbereich Verteidigung sowie an Hochschulen.

Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Alleinerziehende Mütter arbeiten deutlich häufiger in Teilzeit als Väter

Im Jahr 2017 gab es im Freistaat nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik unter den Familien rund 16 Prozent Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren. 86 Prozent der Alleinerziehenden waren Frauen. Während 37 Prozent der alleinerziehenden Mütter ein monatliches Einkommen bis unter 1 500 Euro zur Verfügung hatten, verdienten alleinerziehende Väter zu mehr als vier Fünfteln über 1 500 Euro für sich und ihre Kinder. Die Alleinerziehenden, die ihren Lebensunterhalt durch eine aktive Erwerbstätigkeit erzielten, arbeiten zu 40 Prozent (Mütter) bzw. 88 Prozent (Väter) in Vollzeit.

Weitere Details lesen sie hier.

Geburtenzahl weiterhin auf einem hohen Niveau

In Bayern ist die Zahl der Lebendgeborenen im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozent auf 126 191 angestiegen. Die Zahl der Verstorbenen stieg im gleichen Zeitraum um 3,4 Prozent, auf 133 902 Sterbefälle. Von Anfang Januar bis Ende Dezember 2017 kamen im Freistaat damit 7 711 Kinder weniger zur Welt als Menschen verstarben. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiterhin mitteilt, konnten im regionalen Vergleich die Regierungsbezirke Oberfranken und Oberpfalz, mit je einem Plus von ca. 1,7 Prozent, die höchste Zunahme an Geburten im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Zusätzliche Informationen finden Sie hier.

Zahl der Ehescheidungen nahm 2017 weiter ab

Seit 2011 sinkt die Zahl der Ehescheidungen in Bayern kontinuierlich. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden 2017 in Bayern 22 599 Ehen geschieden. Das waren sechs Prozent weniger als im Jahr zuvor, als noch 24 134 Scheidungen zu verzeichnen waren. Die Hälfte der geschiedenen Ehepaare hatte mindestens ein Kind unter 18 Jahren. Insgesamt erlebten vergangenes Jahr 17 655 minderjährige Kinder die Scheidung ihrer Eltern.

Näheres lesen Sie hier.

Von 2006 bis 2016 Beschäftigungszuwachs in fast allen bayerischen Kreisen

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik nahm die Zahl der Erwerbstätigen in Bayern von 2006 bis 2016 um 14,3 Prozent auf 7,40 Millionen zu. Dabei gab es in diesem Zeitraum in 95 der insgesamt 96 bayerischen kreisfreien Städte und Landkreise einen Zuwachs. Die meisten Erwerbstätigen arbeiteten in der Landeshauptstadt München. Ihre Zahl betrug im Jahr 2016 1,09 Millionen. Den höchsten Zuwachs aller Kreise verzeichnete in den letzten zehn Jahren der Landkreis Erding mit 34,1 Prozent.

Zusätzliche Details finden Sie hier.

Binnenwanderungen als wichtiger Faktor für demografische Entwicklungen

Neben der gestiegenen Zuwanderung nach Deutschland zählen Binnenwanderungen zu den entscheidenden Faktoren, die die Entwicklung und Zusammen­setzung der Bevölkerung in den Städten und Gemeinden beeinflussen. Sie führen zu Zu- oder Fortzügen, zu einer jüngeren oder älteren Einwohnerschaft. Wanderungsbewegungen zu verstehen ist eine wichtige Voraussetzung für kommunale Planungen – Transparenz durch die Analyse von Daten ist dafür eine entscheidende Grundlage.

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

Leben in Klein- und Mittelstädten liegt bei den Deutschen im Trend

Stadt oder Land? Wo wollen die Menschen in Deutschland wohnen? Wir untersuchen aktuelle Trends des Wanderungsgeschehens – von den Metropolen bis zu den ländlichen Räumen.

Leben in der Stadt liegt im Trend. Dabei zieht es die Menschen aber nicht nur in die Millionen-Metropolen wie Berlin, Hamburg, München oder Köln. Vor allem Mittel- und Kleinstädte sind die Gewinner des aktuellen Trends. Neben kleineren Städten an den Rändern der Metropolen zählen aber auch Kommunen in ländlichen Räumen dazu.

Genaueres lesen Sie hier.

Bayerns Bevölkerung im Jahr 2016 erneut deutlich gewachsen

In Bayern lebten am 31. Dezember 2016 mehr als 12,9 Millionen Einwohner. Gegenüber dem 31. Dezember des Vorjahres nahm die Bevölkerung um rund 87.000 Personen zu, so das Bayerische Landesamt für Statistik. Maßgeblich hierfür war der im Jahresverlauf erzielte Wanderungsgewinn von rund 96.000 Personen, der den im Jahr 2016 erneut vorhandenen Sterbefallüberschuss ausgleichen konnte.

Näheres erfahren Sie hier.

Weiterer Anstieg der Lebenserwartung in Bayern

Neugeborene Buben werden im Schnitt rund 79 Jahre, Mädchen über 83 Jahre alt

Die Lebenserwartung in Bayern ist weiter leicht angestiegen – und zwar für neugeborene Mädchen auf 83,7 und für neugeborene Buben auf 79,1 Jahre. Frauen werden also im Schnitt um 4,6 Jahre älter als Männer. Aus der vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten Sterbetafel 2014/2016 geht außerdem hervor, dass 65-jährige Frauen statistisch gesehen weitere 21,2 Lebensjahre und 65-jährige Männer weitere 18,2 Lebensjahre vor sich haben.

Detaillierte Informationen lesen Sie hier.

Anstieg der Geburtenziffer in allen Regierungsbezirken Bayerns

Die zusammengefasste Geburtenziffer lag im Jahr 2016 im Freistaat bei 1,56 Kindern je Frau

Im Jahr 2016 ist die Zahl der Lebendgeburten deutlich angestiegen (+6,3 Prozent). Dieser Anstieg wirkte sich positiv auf die zusammengefasste Geburtenziffer aus, die für Bayern von 1,48 (2015) auf 1,56 Kindern je Frau im Jahr 2016 anstieg. Der regionale Vergleich zeigt, dass für jeden bayerischen Regierungsbezirk im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg der zusammengefassten Geburtenziffer verzeichnet werden konnte. Dabei wies Schwaben mit 1,65 Kindern je Frau den höchsten Wert auf. Auf Kreisebene variiert die Geburtenziffer zwischen 1,20 in der kreisfreien Stadt Bayreuth und 1,81 in der kreisfreien Stadt Memmingen. Neben der regionalen Differenzierung ist auch ein Unterschied der Geburtenziffer zwischen Frauen mit deutscher (1,46 Kinder je Frau) und ausländischer Staatsangehörigkeit (2,04 Kinder je Frau) festzustellen.

Weiteres erfahren Sie hier.

Lebensformen in Deutschland auf Basis des Zensus 2011: Eine altersspezifische Analyse

Insgesamt werden 28 Lebensformen, 4 Bildungsschichten und 14 Altersgruppen unterschieden. Nach wie vor ist die Kernfamilie die verbreitetste Lebensform geblieben. Andere Lebensformen fügen sich dagegen vor allem als biografische Phasen vor und nach dem Leben in einer Kernfamilie mit Kindern ein.

Detaillierte Informationen lesen Sie hier.

Bevölkerung sieht demographischen Wandel skeptisch

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Was Grund zur Freude sein könnte, macht der Bevölkerung jedoch eher Sorgen. Das zeigt eine neue Umfrage in unserem Auftrag. Trotz zahlreicher Reformen der vergangenen Jahre sehen die meisten Befragten wichtige Herausforderungen weiterhin unbeantwortet. Erkennbar ist aber auch: Die Haltung der Bürger zum Arbeiten im Alter wandelt sich.

Genauere Informationen finden Sie hier.

Familienreport 2017

Der Familienreport 2017 informiert umfassend über die Lebenssituation von Familien in Deutschland. Neben den jeweils aktuellen Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung, zu Familienformen und Familienleistungen stehen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Zeitpolitik für Familien, Kindertagesbetreuung und die gute Entwicklung von Kindern im Zentrum des Berichts. Aktuelle Vorhaben, Maßnahmen und Programme der Familienpolitik der Bundesregierung werden zusätzlich dargestellt.

Den genauen Inhalt können Sie hier abrufen.

Höchste Geburtenzahl seit 18 Jahren in Bayern 2016

Das Jahr 2016 gehört z den geburtenstärksten Jahrgängen der letzten 20 Jahre. Nur in den Jahren 1996 bis 1998 wurden mehr Geborene registriert.

Obwohl immer noch ein Überschuss der Sterbefälle gegenüber der Zahl der Geborenen vorliegt, befand sich dieser 2016 auf dem niedrigsten Niveau seit 2001.

Details dazu lesen Sie hier.

Lebensformen junger Menschen haben sich verändert

Immer wenige junge Menschen verfolgen den traditionellen Lebensweg vom Schulabschluss bis zur Bildung einer Partnerschaft und der Geburt des ersten Kindes. Damit ist vor allem in den Industrieländern seit geraumer Zeit eine zunehmende Heterogenität in der Lebensgestaltung der jungen Erwachsenen zu erkennen.

 Details dazu lesen Sie hier.

Investitionen in Bildung steigen

Insgesamt 195 Milliarden Euro wurden 2015 für Bildung ausgegeben, ein Drittel mehr als 2005. Fast die Hälfte des Bildungsbudgets entfällt auf Ausgaben für allgemein- und berufsbildende Schulen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Frauen tragen immer stärker zum Haushaltseinkommen bei

Der Beitrag, den Frauen in Deutschland zum Haushaltseinkommen von Paaren leisten, ist in den letzten Jahren stetig angestiegen. Während 1998 die Erwerbsarbeit von Frauen nur rund ein Viertel des Nettoeinkommens in Paarhaushalten ausmachte, stieg der Anteil bis 2013 auf über ein Drittel an. Das hat das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) auf Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe berechnet. Gründe für den gestiegenen Anteil sind eine allgemein höhere Erwerbstätigenquote von Frauen sowie deren verbesserte berufliche Qualifikation.

Genaueres erfahren Sie hier.

Vielfalt von (Un-)Ruheständen in Deutschland

Die Broschüre zu Übergängen, Potenzialen und Lebensplänen älterer Menschen gibt einen Überblick über die Befunde der zweiten Welle der BiB-Studie „Transitions and Old Age Potential: Übergänge und Alternspotenziale“ (TOP ).

Dabei werden die Übergänge in den Ruhestand ebenso dargestellt wie Erwerbstätigkeit im Rentenalter, ehrenamtliches und familiales Engagement, Altersbilder, Gesundheit, körperliche Aktivität und Lebenszufriedenheit sowie Partnerschaft, Familienstand und Haushalt.

Die Broschüre finden Sie hier.

Die „Best Ager“ zwischen Illusion und Wirklichkeit

Die Zeiten, in denen die Parole „mit 50 gehört man zum alten Eisen“ propagiert wurde, sind passé. In einer älter werdenden Gesellschaft erfahren die „Alten“ einen Bedeutungsgewinn – insbesondere bei der verantwortungsvollen Mitgestaltung einer zukunftsfähigen Gemeinschaft. Der demografische Wandel lässt den Generationen über 50 Jahren eine bedeutsame Rolle zukommen.

Details hierzu lesen Sie hier.

Junge Menschen sind besonders mobil

Mit 18 bis 20 Jahren steigt die Mobilität von Frauen und Männern sprunghaft an, weil viele das Elternhaus verlassen und für Studium oder Ausbildung in einen anderen Ort umziehen. Wenige Jahre später wechseln sie erneut den Wohnort, meist in Verbindung mit dem Beginn einer Erwerbstätigkeit. Ab dem Alter von etwa Mitte 20 finden die Menschen allmählich ihren Lebensmittelpunkt. Die Wanderungsintensität nimmt deshalb langsam ab. Bei Frauen beginnt die mobile Phase früher im Lebensverlauf als bei Männern, sie beenden diese aber in der Tendenz auch früher.

Näheres erfahren Sie hier.

Kinderbetreuung in Ost- und Westdeutschland stark unterschiedlich 

Der Ausbau der Betreuungsangebote für Kleinkinder ist in den letzten Jahren ein elementarer Bestandteil der deutschen Familienpolitik geworden. So gibt es seit 2013 einen Rechtanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder im Alter von ein und mehr Jahren. Damit wird insbesondere eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf angestrebt. Zum Stichtag 1. März 2016 wurden rund 720.000 Kinder unter drei Jahren in einer Tageseinrichtung oder in öffentlich geförderter Tagespflege betreut. Das ist fast jedes dritte Kind dieser Altersgruppe. Der regionale Unterschied ist allerdings auffällig. In Ostdeutschland wurde 2016 jedes zweite Kind unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen betreut. Im Westen waren es nur 28 Prozent der Kinder.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Wanderungsgewinne aus dem Ausland in fast allen Regionen.

Die deutschen Kreise profitieren unterschiedlich stark von der hohen Zuwanderung im Jahr 2015. Neben Großstädten weisen insbesondere Regionen mit zentralen Aufnahmestellen für Flüchtlinge viele Zuzüge auf. Im Saldo zogen 2015 mehr als 1,1 Millionen Personen nach Deutschland, so viele wie nie zuvor. Allerdings profitieren deutsche Regionen unterschiedlich von der Zuwanderung aus dem Ausland.

Genaueres erfahren Sie hier.

Lebenserwartung steigt schneller als Renteneintrittsalter

Das Renteneintrittsalter hält in Deutschland nicht mit der Entwicklung der Lebenserwartung Schritt. So erhielten Männer im Jahr 1970 mit durchschnittlich 65,2 Jahren erstmals eine Altersrente und konnten erwarten, noch fast zwölf weitere Jahre zu leben. Heute gehen sie rund ein Jahr früher in den Ruhestand, während die fernere Lebenserwartung im Alter von 65 Jahren um beinahe sechs Jahre gestiegen ist. Bei den Frauen zeigt sich eine vergleichbare Entwicklung. Die direkte Folge sind eine zunehmende Rentenbezugsdauer und damit steigende Kosten für die Alterssicherung. Dieser Trend stellt ein zentrales Motiv für die Erhöhung der Regelaltersgrenze für den Bezug einer Altersrente dar, die zwischen 2012 und 2031 schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen wird.

Genaueres erfahren Sie hier.

Ein neues demografisches Bild auf dem Demografiegipfel 2017

Beim Demografiegipfel der Bundesregierung am 16. März 2017 in Berlin wurde ein durchweg positives Bild der Möglichkeiten des Alter(n)s gezeichnet. Dabei wurde auch auf die große Bedeutung der Teilnahme der Jüngeren an der Gestaltung des demografischen Wandels hingewiesen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Oberbayern gewinnt Nordostbayern verliert Einwohner

Nach den Ergebnissen der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung des Bayerischen Landesamts für Statistik wird die Einwohnerzahl Bayerns im Jahr 2035 bei 13,53 Millionen und damit um rund 689.000 höher liegen als Ende des Jahres 2015. Wie das Landesamt heute bei der Vorstellung der Zahlen weiter mitteilte, wird sich die demographische Entwicklung regional jedoch erheblich unterscheiden. Während Oberbayern mit einer Bevölkerungszunahme von 11,5 Prozent binnen 20 Jahren rechnen kann, ist in den nord- und ostbayerischen Gebieten ein Rückgang zu erwarten: Besonders Oberfranken (-5,1 Prozent) und Unterfranken (-2,6 Prozent) müssen sich auf teils erhebliche Bevölkerungsverluste einstellen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Einwohnerzahl Bayerns steigt weiter

Nach den vom Bayerischen Landesamt für Statistik auf einer Pressekonferenzvorgelegten Ergebnissen der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung bis zum Jahr 2035 wird die Einwohnerzahl Bayerns, ausgehend von rund 12,84 Millionen Personen Ende 2015, kontinuierlich weiter steigen.

Im Jahr 2035 werden nach den jüngsten Berechnungen ca. 13,53 Millionen Menschen im Freistaat leben, was einem Plus von 5,4 % gegenüber dem heutigen Stand entspricht.

Genauere Informationen finde Sie hier.

Veränderungen der Altersstruktur in Bayern bis 2035

Deutliche Veränderungen wird es auch bei der altersstrukturellen Zusammensetzung der Bevölkerung geben. Für das Jahr 2035 ist zu erwarten, dass das Durchschnittsalter der Bayern um rund 2,5 Jahre ansteigt. Liegt es derzeit bei 43,6 Jahren, so wird es in 20 Jahren 46,1 Jahre betragen.

Von dieser zunehmenden Tendenz sind alle Regierungsbezirke betroffen, auch die, die in den kommenden Jahren noch mit Bevölkerungszuwächsen rechnen können. Noch deutlicher wird das Bild beim Blick auf die Veränderung in der Altersstruktur. Die Altersgruppe der Personen von 45 bis unter 65 Jahren ist derzeit mit ca. 3,81 Millionen Personen besetzt und schiebt in den kommenden Jahren unaufhaltsam in die höheren Altersjahre. Das bedeutet für die Altersgruppe der 65-Jährigen und Älteren deutliche Zuwächse. Die im Jahr 2015 noch 2,57 Millionen Personen große Altersgruppe wird binnen 20 Jahren um rund eine Million Personen auf dann 3,57 Millionen Menschen anwachsen und damit einen Zuwachs von knapp 39 % verzeichnen können.

Näheres erfahren Sie hier.

Immer weniger Großfamilien in Deutschland: Ursachen und Folgen

Der Rückgang der Zahl von kinderreichen Familien stellt die entscheidende Ursache für das niedrige Geburtenniveau in Deutschland dar. Dabei wurde lange Zeit davon ausgegangen, dass das deutsche Problem ein besonders großer Anteil kinderloser Frauen ist. Nun wird aber deutlich, dass der Geburtenrückgang in Deutschland zu 68 % dadurch zu erklären ist, dass größere Familien mit drei oder mehr Kindern immer seltener werden. Dagegen sind Kinderlose nur für knapp 26 % des Rückgangs verantwortlich. Dies ist eine deutsche Besonderheit und eine Frage der Kultur.

Weitere Informationen finde Sie hier.

Alterung regional unterschiedlich weit fortgeschritten

Die Alterung der Bevölkerung ist in Deutschland regional unterschiedlich weit fortgeschritten. Während bundesweit etwa jeder fünfte Einwohner älter als 65 Jahre ist, ist der Anteil in Abwanderungsregionen besonders hoch. Der Grund ist, dass vor allem jüngere Menschen strukturschwache und ländliche Räume verlassen und somit der Anteil der Älteren an den verbleibenden Einwohnern steigt. In Ostdeutschland hat zudem der Geburteneinbruch nach 1989 dazu beigetragen, dass heute in vielen Gebieten die Bevölkerung vergleichsweise alt ist.

In einigen Regionen ist der hohe Seniorenanteil jedoch nicht nur auf den Fortzug junger Menschen, sondern auch auf den Zuzug älterer Menschen zurückzuführen. Dazu zählt zum Beispiel die Stadt Baden-Baden in Baden-Württemberg, die aktiv um ältere, möglichst einkommensstarke Menschen wirbt.

Einen geringen Anteil älterer Einwohner haben vor allem für jüngere Zuwanderer attraktive Kreise, also viele Großstädte und wirtschaftlich starke Räume. Aber auch eine relativ hohe Geburtenrate, wie sie insbesondere im Nordwesen Deutschlands zu beobachten ist, kann den Seniorenanteil niedrig halten.

Näheres finden Sie hier.

Die Deutschen leben immer länger

Die Lebenserwartung in Deutschland nimmt kontinuierlich zu. Gegenüber der ersten landesweiten Berechnung für das Deutsche Reich im Zeitraum von 1871 bis 1881 können neugeborene Mädchen und Jungen heute auf ein mehr als doppelt so langes Leben hoffen. In der Berichtsperiode 2013/2015 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung von Jungen 78 Jahre und 2 Monate und von Mädchen 83 Jahre und 1 Monat.

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

Auch 2016 stieg die Zahl der Kinder in Kindertagesbetreuung

Die Zahl der am 1. März 2016 betreuten Kinder in den 9 272 bayerischen Kindertageseinrichtungen stieg gegenüber dem Vorjahr erneut an. So wurden nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik am 1. März dieses Jahres 533 317 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, gegenüber 519 673 im Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 2,6 Prozent. Außerdem wurden 10 733 im Rahmen von öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut – gegenüber 2015 gab es hier nahezu keine Veränderung. Insgesamt waren Anfang März 542 596 Kinder in öffentlich geförderter Kindertagesbetreuung, 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Für die unter Dreijährigen lag die Betreuungsquote bayernweit bei 27,2 Prozent.

Näheres erfahren Sie hier.

Zahl der Ehescheidungen nahm 2015 weiter ab

Seit 2011 sinkt die Zahl der Ehescheidungen in Bayern kontinuierlich. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden 2015 in Bayern 24 247 Ehen geschieden. Das waren 216 oder 0,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor, als noch 24 463 Scheidungen zu verzeichnen waren. Die Hälfte der geschiedenen Ehepaare hatte mindestens ein Kind unter 18 Jahren. Insgesamt erlebten vergangenes Jahr 18 956 minderjährige Kinder die Scheidung ihrer Eltern.

Genauere Informationen finden Sie hier.

Bayerns Bevölkerung im Jahr 2015 erneut deutlich gewachsen

In Bayern lebten am 31. Dezember 2015 mehr als 12,8 Millionen Einwohner. Gegenüber dem 31. Dezember des Vorjahres nahm die Bevölkerung um rund 152 000 Personen zu, so das Bayerische Landesamt für Statistik. Maßgeblich hierfür war der im Jahresverlauf erzielte Wanderungsgewinn von rund 164 000 Personen, der den auch im Jahr 2015 vorhandenen Sterbefallüberschuss mehr als ausgleichen konnte. Auf Regierungsbezirksebene konnten die größten Bevölkerungszuwächse gegenüber dem 31. Dezember 2014 in Oberbayern (+1,5 Prozent), Mittelfranken (+1,4 Prozent) und Schwaben (+1,4 Prozent) verbucht werden. Aber auch in Niederbayern (+1,2 Prozent), in der Oberpfalz (+0,9 Prozent), in Unterfranken (+0,6 Prozent) und in Oberfranken (+0,3 Prozent) nahm die Bevölkerung im Laufe des Jahres 2015 zu.

Details zur Bevölkerungsentwicklung finden Sie hier.

Über 6,3 Millionen Haushalte in Bayern

Nach Ergebnissen des Mikrozensus 2015 gab es in Bayern rund 6,3 Millionen Privathaushalte. Während vor 20 Jahren durchschnittlich noch 2,26 Personen in einem Haushalt lebten, sank die mittlere Haushaltsgröße nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik im Jahr 2015 auf 2,03 Personen. Der Anteil der Einpersonenhaushalte lag im Jahr 2015 bei 41 Prozent. Im langfristigen Trend zeichnet sich ein Rückgang der Mehrpersonenhaushalte mit drei oder mehr Personen ab, wohingegen vor allem Einpersonenhaushalte an Bedeutung gewannen. Mehr als 26 Prozent der Alleinlebenden waren 2015 jünger als 35 Jahre, 40 Prozent hatten das 60. Lebensjahr bereits vollendet. In den bayerischen Großstädten mit mehr als 100 000 Einwohnern lag der Anteil der Singlehaushalte mit 53 Prozent deutlich höher als beispielsweise in kleinen Gemeinden mit weniger als 5 000 Einwohnern (knapp 33 Prozent).

Weitere Analysen finden Sie hier.

Ende 2015 waren in Bayern fast 51 000 Menschen auf Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen

Zum Jahresende 2015 waren in Bayern insgesamt 50 989 Menschen auf Leistungen im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen. Das entspricht nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik einem Plus von rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahr (49 509 Empfänger). Hilfebedürftig waren 26 657 Männer und 24 332 Frauen, die Mehrzahl der Hilfeempfänger (39 298) lebte in einer Einrichtung wie einem Wohn- oder Pflegeheim.

Weitere Auskünfte erhalten Sie hier.

Im Jahr 2015 wurden in Bayern 535 Minderjährige adoptiert

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden in Bayern im Laufe des Jahres 2015 insgesamt 535 Minderjährige adoptiert, was gegenüber dem Vorjahr (553 Adoptionen) einen Rückgang von drei Prozent bedeutet. Von den Minderjährigen waren 255 männlich und 280 weiblich. In 71 Prozent der Fälle adoptierte die Stiefmutter bzw. der Stiefvater die Minderjährigen.

Genauere Informationen finden Sie hier.

Höchste Geburtenzahl seit 15 Jahren

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik berichtet, ist im Jahr 2015 in Bayern sowohl die Anzahl der Lebendgeborenen als auch die der Verstorbenen im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Im Jahr 2015 wurden im Freistaat rund 118 300 Kinder geboren, während etwa 133 500 Menschen im gleichen Zeitraum verstarben.

Detaillierte Aussagen finden Sie hier.

Die Hälfte der Bevölkerung Deutschlands lebt in Familien mit Kindern.

Im Jahr 2014 lebte fast die Hälfte der Bevölkerung Deutschlands in Familien mit ledigen Kindern im Haushalt. Weitere 29 Prozent lebten in Paargemeinschaften ohne Kinder und 22 Prozent waren alleinstehend.

Die meisten Eltern, die mit ihren Kindern in einem gemeinsamen Haushalt leben, sind verheiratet. Nichteheliche Lebenspartner mit Kindern im Haushalt sowie alleinerziehende Elternteile kommen deutlich seltener vor. Auch bei Paargemeinschaften, die keine Kinder haben oder nicht mehr mit ihnen zusammen leben, dominiert die Lebensform der Ehe. Ein Fünftel der Bevölkerung lebt allein im Haushalt.

Näheres finden Sie hier.

Seniorenhaushalte in Bayern

Nach jüngsten Zahlen des Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung waren es im Jahr 2014 in Bayern rund 23 % aller Privathaushalte reine Seniorenhaushalte.

Näheres erfahren Sie hier.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Ambulant betreute Wohngemeinschaften gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Betreuung von älteren bzw. dementen Menschen sowie für Menschen mit einer Behinderung. Zur Pressemitteilung gelangen Sie hier.