Entwicklung der Haushaltsgrößen

Wie in Deutschland insgesamt lässt sich auch in Bayern in den letzten Jahrzehnten ein anhaltender Trend zu kleineren Haushalten beobachten. Lag die durchschnittliche Haushaltsgröße 1970 noch bei 2,83 Personen, so reduzierte sich dieser Wert bis 2017 auf 2,03 Personen.

Dahinter steht ein starker Bedeutungsgewinn der Einpersonenhaushalte in Bayern: Deren Anteil ist von 1970 bis 2017 von 25 % auf rund 42 % gestiegen.

Grafik: Größe der Haushalte in Bayern 2017


Überdurchschnittlich hoch ist der Anteil der Einpersonenhaushalte in den bayerischen Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern; hier bestand 2017 jeder zweite Haushalt aus nur einer Person (53 %). In den Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern betrug der Anteil der Singlehaushalte nur rund 33 %.

Von den Alleinlebenden waren im Jahr 2017 rund 28 % jünger als 35 Jahre, während 39 % das 60. Lebensjahr bereits vollendet hatten. Damit handelt es sich bei den Einpersonenhaushalten vor allem um Senioren sowie jüngere Personen.