Hohes Bevölkerungswachstum durch Zuwanderung

Nie zuvor lebten so viele Menschen im ländlichen Raum Bayerns. Ende Dezember 2015 erreichte die Einwohnerzahl mit 7,18 Millionen einen neuen Höchststand. Das Einwohnerplus gegenüber dem Vorjahr betrug 70.418 Personen, was in etwa der Größe der Städte Bayreuth oder Landshut entspricht. Das Bevölkerungswachstum im ländlichen Raum lag damit bei 1,0 %, ein Wert der zuletzt im Jahr 1993 erreicht wurde (2014: 0,5 %). Seit 2012 hat sich der Zuwachs jedes Jahr verstärkt. Insgesamt hat die Bevölkerung im ländlichen Raum damit gegenüber 2011 um mehr als 150.000 Personen zugenommen. Da der Saldo aus Geburten und Sterbefällen im ländlichen Raum 2015 negativ war, geht der Anstieg der Einwohnerzahl auf die stark gestiegene Zuwanderung zurück. Neben der hohen Lebensqualität und den weiter verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im ländlichen Raum, hatte diese ihren Ursprung auch in der deutlich angewachsenen Zahl Asylsuchender.

In der Gesamtbilanz aus Wanderung, Geburten und Sterbefällen verzeichnete der ländliche Raum 2015 zum vierten Mal in Folge ein Bevölkerungsplus. Während Ende des Jahres 2011 rund 7,03 Millionen Menschen ihren Hauptwohnsitz im ländlichen Raum hatten, waren es Ende 2015 bereits 7,18 Millionen (+2,1 %). Der Anteil an der bayerischen Bevölkerung liegt damit bei rund 56 %.

Grafik: Bevölkerungszuwachs im ländlichen Raum Bayerns im Vergleich zum Vorjahrjeweils zum 31. Dezember