Dorferneuerung

Der demografische Wandel äußert sich besonders in den struktur­schwachen ländlichen Räumen durch einen Rückgang der Bevölkerung und ein steigendes Durchschnittsalter. In den betroffenen Dörfern und ländlichen Gemeinden führt dies zu Leerständen und Verlusten von Einrichtungen zur Versorgung. Dorfkerne drohen zu veröden. Die damit verbundene geringere Auslastung der Infrastruktur kann zum Kostenproblem für die Gemeinden und ihre Bewohner werden.

Unterstützung für ländliche Gemeinden durch die Dorferneuerung

Die  bayerische Dorferneuerung trägt zur Sicherung, Entwicklung und Förderung gleichwertiger Lebensverhältnisse und Arbeits­bedingungen in allen bayerischen Landesteilen sowie vitaler Dörfer und leistungsfähiger Gemeinden bei. Zur Unterstützung der Gemeinden bietet die Dorferneuerung vielfältige Hilfen an. Schon vor einigen Jahren hat die Verwaltung für Ländliche Entwicklung angesichts der Herausforderungen durch den demografischen Wandel den Schwerpunkt der Dorferneuerung auf die bauliche, funktionale und soziale Innenentwicklung gelegt.

Kernpunkte dieses Ansatzes sind:

  • eine systematische Erfassung und Bewertung der Innenentwicklungspotenziale,

  • die Ermittlung der relevanten Rahmenbedingungen für die Realisierung sowie

  • der vernetzte Einsatz von Instrumenten der Ländlichen Entwicklung als auch von anderweitigen kommunalen Planungs- und Mobilisierungsinstrumenten.