Bayern barrierefrei

Zielsetzung des Programms „Bayern barrierefrei“

Mit dem Programm „Bayern barrierefrei“ treibt Bayern den Abbau von Barrieren voran. Bayern soll im gesamten öffentlichen Raum und im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) barrierefrei werden.

Zielgruppe des Programms „Bayern barrierefrei“

Menschen mit Behinderung, ältere Menschen und Familien mit kleinen Kindern sind auf Barrierefreiheit angewiesen. Für alle anderen bedeutet der Abbau von Barrieren mehr Komfort im Alltag und in allen Lebensbereichen. 

Verantwortungsträger der Barrierefreiheit

Barrierefreiheit ist eine Aufgabe, die alle Verantwortungsträger nur gemeinsam bewältigen können: Staat, Kommunen, Wirtschaft, Verbände und Vereine, soziale sowie kulturelle Einrichtungen – und alle Menschen in Bayern.

Ausgestaltung und Finanzierung des Programms „Bayern barrierefrei“

Die Staatsregierung stellte für das Programm „Bayern barrierefrei“ von 2015 bis 2020 Mittel in Höhe von 656,2 Millionen Euro zur Verfügung. Der Haushaltsplan 2021 sieht für Maßnahmen im Programm „Bayern barrierefrei“ Mittel in Höhe von 132,9 Millionen Euro vor. Im eigenen Verantwortungsbereich baut der Freistaat aktiv Barrieren ab. Dabei bringt die Bayerische Staatsregierung die Barrierefreiheit zunächst auf sechs prioritären Handlungsfeldern voran: Mobilität, Bildung, staatliche Gebäude, die öffentlich zugänglich sind, Information und Kommunikation, Fortbildung der Beschäftigten im staatlichen Bereich sowie Gesundheit. Hier wurden bereits erhebliche Fortschritte erzielt. Ergänzt werden diese Handlungsfelder durch flankierende Maßnahmen, unter anderem durch Beratungsangebote sowie eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne zur Bewusstseinsbildung. Im Jahr 2020 wurde - die aktuellen Entwicklungen der Corona-Krise aufgreifend - die barrierefreie Kommunikation der Staatsregierung weiterer Schwerpunkt im Programm „Bayern barrierefrei".

Umfangreiche Informationen zum Programm „Bayern barrierefrei“ finden sich auf dem Informationsportal der Staatsregierung unter www.barrierefrei.bayern.de  und in der Publikation „Wir gehen voran! Barrierefreiheit: Fakten, Infos, Beispiele".

Beratung und Bewusstseinsbildung im Programm „Bayern barrierefrei“

Gefördert wird die Beratungsstelle Barrierefreiheit, die an bayernweit 18 Standorten alle Fragen zur Barrierefreiheit beantwortet - vom barrierefreien Internetauftritt über die besonders leicht verständliche Sprache, soziale Fragen bis hin zur Informationsvermittlung im öffentlichen Raum und zum öffentlichen Verkehr. Herzstück der Öffentlichkeitskampagne ist das zentrale Informationsportal www.barrierefrei.bayern.de. Hier wird das Thema Barrierefreiheit in vielen Facetten übersichtlich, anschaulich und kompakt präsentiert. Umfangreiche Informationen und Servicetipps helfen allen, die die Barrierefreiheit umsetzen wollen oder auf sie angewiesen sind. Mit dem Signet „Bayern barrierefrei"  zeichnet der Freistaat gelungene Beispiele für Barrierefreiheit öffentlichkeitswirksam aus. Das Signet ist ein Zeichen der Anerkennung für alle, die in Bayern Barrieren abbauen. Gleichzeitig ist es Ansporn, noch mehr für Barrierefreiheit zu tun.

Digitale Barrierefreiheit

Digitale Barrierefreiheit bedeutet, dass Menschen mit Einschränkungen die digitale Welt ohne fremde Hilfe nutzen können, dass sie beispielsweise einen Internet-Auftritt wahrnehmen, verstehen, navigieren und mit ihm interagieren können. Durch die fortschreitende Digitalisierung in allen Lebensbereichen hängt die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zunehmend von der individuellen Möglichkeit ab, online aktiv zu sein. Digitale Barrierefreiheit ist daher für viele Menschen mit Behinderung unerlässlich, darüber hinaus ist sie auch für andere Nutzergruppen hilfreich, zum Beispiel für ältere Menschen. Barrierefreiheit im Web umschließt alle Einschränkungen, die Auswirkungen auf die Nutzung des Internets haben, also sensorische, motorische oder kognitive Behinderungen.

Weitere Informationen und Hilfestellungen gibt die Publikation der Staatsregierung „Digitale Barrierefreiheit… bringt alle Menschen weiter“ (PDF auf externem Server)

Der Kabinettsauschuss „Bayern barrierefrei“

Das Programm wird begleitet und politisch koordiniert durch den Kabinettsausschuss „Bayern barrierefrei“ unter der Leitung von Sozialministerin Carolina Trautner. „12 Ministerien, 1 Ziel: barrierefrei zum Miteinander!“ Unter dieses Motto hat der Ausschuss seine Arbeit gestellt und damit zum Ausdruck gebracht, dass alle Ministerien die Barrierefreiheit als zukunftsweisende Querschnittsaufgabe gemeinsam in sämtlichen Lebensbereichen spürbar für alle Menschen in Bayern verbessern.