Bildung und Beschäftigung

Die Attraktivität der Kommune im Bereich Bildung und Beschäftigung stellt einen wesentlichen Baustein ihrer Familienfreundlichkeit dar und schafft notwendige Rahmenbedingungen für einen attraktiven Wirtschaftsstandort. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird heute und in Zukunft ein zentraler Punkt bei der Familienplanung sein. Gleichzeitig sind in diesem Zusammenhang Fragestellungen relevant, die den Alterungsprozess bei den Beschäftigten zum Gegenstand haben.

Checkliste

  • Welche Möglichkeiten hat die Kommune und wie nutzt sie diese, um auf eine Erhöhung der Beschäftigungsquote insgesamt beziehungs­weise speziell von jüngeren sowie älteren Beschäftigten, Frauen, Geringqualifizierten, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit Behinderung hinzuwirken?

  • Welche weiteren Maßnahmen können umgesetzt werden, um die Vereinbarkeit von Familie beziehungsweise bürgerschaftlichem Engagement mit Erwerbstätigkeit zu verbessern?

  • Wie werden der Bedarf und die Themen zur Aus-, Fort- und Weiter­bildung ermittelt (Stichworte: lebenslanges Lernen; berufliches Leben; gesellschaftliche Partizipation)?

  • Sind Angebote zur Aus-, Fort- und Weiterbildung in ausreichendem Umfang in zumutbarer Entfernung vorhanden?

  • Welche Möglichkeiten hat die Kommune und wie nutzt sie diese, um es einer alternden Belegschaft zu ermöglichen, trotz zunehmender gesund­heitlicher Beeinträchtigungen in Beschäftigungsverhältnissen zu verbleiben?