Themenfeldübergreifende Fragestellungen

Kommunale Demografiekonzepte müssen langfristig angelegt, bürgernah entwickelt und in regelmäßigen Abständen der zu erwartenden demografischen Entwicklung angepasst werden. Ein konstruktives Zusammenwirken innerhalb der „kommunalen Familie" ist eine wichtige Voraussetzung für ihre erfolgreiche Umsetzung.

Checkliste

  • Werden die Bürgerinnen und Bürger bei der Entwicklung und Umsetzung der Konzepte zur Gestaltung und Bewältigung des demografischen Wandels ausreichend beteiligt?

  • Werden bei der Entwicklung und Umsetzung der Konzepte in aus­reichender Weise migrations-, integrations- und inklusions­spezifische Aspekte berücksichtigt?

  • Ist die Kommune ausreichend barrierefrei ausgerichtet?

  • Benötigt die Kommune für die Entwicklung und Umsetzung der Kon­zep­te zur Gestaltung und Bewältigung des demografischen Wandels externe (fachliche/wissenschaftliche) Unterstützung oder Begleitung?

  • Wird in bestimmten Abständen von der Kommune die Notwendigkeit der Weiterentwicklung ihrer Konzepte geprüft?

  • Stellt das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs die Erreich­barkeit von Bildungseinrichtungen ausreichend sicher und trägt es den Mobilitätsbedürfnissen aller gesellschaftlichen Gruppen (z. B. ältere Menschen, Kinder) ausreichend Rechnung?

  • Gibt es Maßnahmen und ausreichend Fachkräfte zur gezielten Unter­stützung von sozial benachteiligten Menschen, insbesondere im Bereich von Kindern und Familien?

  • In welchen Bereichen kann durch eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit den Auswirkungen des demografischen Wandels begegnet werden.