Interkommunale Kooperationen

Ziele

Angesichts der Auswirkungen der demografischen Entwicklung und begrenzter finanzieller Ressourcen bietet die Intensivierung der inter­kommunalen Zusammenarbeit gerade für ländliche Räume die Chance, Ressourcen zu bündeln und Verfahren aufeinander abzustimmen. Die gemeinsame Bewältigung kommunaler Aufgaben kann einen wichtigen Beitrag leisten, Gemeinden auch zukünftig finanzielle Spielräume zu erhalten. Indem Kommunen über Gemeindegrenzen hinweg zusammen­arbeiten, können sie Leistungen besser, in größerer Vielfalt und Ressourcen schonender erbringen.

Kooperationsmöglichkeiten

Den Kommunen bietet sich eine Vielzahl von Kooperationsmöglichkeiten mit unterschiedlicher Rechtsverbindlichkeit an. Sie reicht von der Grün­dung formloser Arbeitsgemeinschaften bis zur Koordination gemeinde­über­greifender Bauleitplanung. Gemeinsam erstellte und genutzte Infra­struktur­einrichtungen zählen ebenso zur interkommunalen Zusammenarbeit wie die Zusammenlegung von Behörden oder der Betrieb gemeinsamer Unternehmen.

Handlungsfelder

  • Abwicklung der kommunalen Ver- und Entsorgung (z. B. Abfall­entsorgung, Abwasserentsorgung, Wasserversorgung)

  • gemeinsame Nutzung technischer Einrichtungen/Infrastrukturen

  • allgemeine Verwaltung (z. B. Beschaffungswesen, Gebäudewirtschaft, gemeinsame Dienststellen mit spezialisiertem Personal zu komplexen Fachthemen wie Standesämter, Personal-, Steuer-, Kassenwesen)

  • Vernetzung von Bildungsangeboten sowie Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit

  • Raumentwicklung, Flächenmanagement, Planung und Entwicklung von Wohn-, Gewerbe- und Verkehrsflächen

  • Umwelt- und Klimaschutz und Energieversorgung

  • Gestaltung eines gemeinsamen Standortmarketings

Checkliste

  • In welchen Bereichen kann in Ihrer Kommune durch eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit den Auswirkungen des demografischen Wandels begegnet werden?

  • Glauben Sie, dass regionale/kommunale Kooperationen zur Bewältigung des demografischen Wandels beitragen können?

  • Arbeiten Sie bereits heute mit anderen Kommunen Ihrer Region beispielsweise in den oben genannten Handlungsfeldern zusammen?

  • Wären Sie zur Lösung der künftigen demografischen Heraus­forderungen stärker als bisher bereit, kommunale Aufgaben zusammen mit anderen Kommunen effektiver und kosten­günstiger zu lösen?

  • Gibt es Gesprächskreise mit anderen Kommunen zum Erfah­rungs­austausch über vergleichbare Problemstellungen?

  • Nutzen Sie Informationsangebote zu beispielhaften Zusammen­arbeits­projekten (z. B. im Internet, bei Fortbildungseinrichtungen)?

  • Sind Ihnen in der Region bestehende Kooperationen bekannt, denen Sie sich anschließen könnten oder die als Vorbilder für eine aufzubauende Kooperation dienen?