Ärztliche Versorgung

Die Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung in Bayern ist gesetzliche Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Als Selbstverwaltungskörperschaft erfüllt sie diese Aufgabe in eigener Zuständigkeit und Verantwortung.

Für die Bayerische Staatsregierung hat eine qualitativ hochwertige und flächendeckende medizinische Versorgung im gesamten Freistaat hohe Priorität. Daher ergreift sie schon heute zahlreiche Maßnahmen, um die ärztliche Versorgung auf dem derzeit hohen Niveau zu erhalten und weiterzuentwickeln. Der ländliche Raum steht dabei im Mittelpunkt der Anstrengungen.

Um diese ambulanten Strukturen vor allem im ländlichen Raum zu erhalten und weiter zu verbessern, hat die Bayerische Staatsregierung ein Förderprogramm aufgelegt und hierfür von 2012 bis einschließlich 2016 27,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Um das Förderprogramm weiterzuführen und auszubauen, wurden für 2017 und 2018 weitere 11,2 Millionen Euro genehmigt.

Es ruht auf drei Säulen. Zunächst wird die Niederlassung von Ärzten und Psychotherapeuten mit bis zu 60.000 Euro unterstützt. Hierfür haben die Antragsteller insbesondere zwei Voraussetzungen zu erfüllen: Die Niederlassung bzw. Filialbildung soll – erstens – in einer Gemeinde mit weniger als 20.000 Einwohnern erfolgen (bei Kinder- & Jugendpsychiater in Gemeinden mit weniger als 40.000 Einwohnern), und diese Gemeinde liegt – zweitens – in einem nicht überversorgten Planungsbereich.

Weiterhin werden Stipendien in Höhe von gegenwärtig 300 Euro - eine Erhöhung auf ist geplant - pro Monat an angehende Medizinerinnen und Mediziner vergeben, die sich verpflichten, ihre Weiterbildung im ländlichen Raum zu absolvieren und dort anschließend mindestens weitere fünf Jahre ärztlich tätig zu sein. Und schließlich unterstützt die Bayerische Staatsregierung innovative medizinische Versorgungskonzepte mit bis zu 200.000 Euro.

Anträge auf Förderung können bei der Bayerischen Gesundheitsagentur im Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gestellt werden.