Wer sind die Akteure und was können Sie tun?

Die zentralen Akteure sind die sogenannten Aufgabenträger für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und die Verkehrsunternehmen.

Landkreise und kreisfreie Städte

Die gesetzlich bestimmten Aufgabenträger für den allgemeinen öffentlichen Personennahverkehr sind die Landkreise und kreisfreien Städte. Ihnen obliegt die Planung, Organisation und Sicherstellung des allgemeinen ÖPNV.

Mit der Aufstellung eines Nahverkehrsplans kann der Aufgabenträger einen Rahmen für die Ausgestaltung des ÖPNV in seinem Gebiet schaffen. Der Nahverkehrsplanung liegt eine inhaltliche und eine organisatorische Ziel­setzung zugrunde: Sie hat der Schaffung eines kundengerechten, inte­grier­ten und wirtschaftlich tragfähigen Verkehrsangebotes zu dienen und beinhaltet die für den ÖPNV formulierten Zielvorstellungen und Lösungs­konzepte. Der Planungsprozess soll dazu dienen, das spezifische Wissen und die jeweiligen Erfahrungen der Planungsbeteiligten nutzbar zu machen und zu verknüpfen.

Im Nahverkehrsplan kann der ÖPNV-Aufgabenträger festlegen welche Form des ÖPNV vor Ort am besten geeignet ist. Zunehmend gewinnt die Ergänzung bestehender "klassischer" Linienverkehre um flexible und bedarfsorientierte Bedienformen, wie Rufbusse oder Anruf-Sammeltaxi-Systeme, an Bedeutung. Gerade solche Systeme sind geeignet, sowohl zeitlich als auch räumlich eine Grundversorgung herzustellen, ohne große und teure Busse mit der viel zitierten "heißen Luft" übers Land fahren zu lassen. Die Bedienung erfolgt zwischen eigens eingerichteten Bedarfshaltestellen. Mit einem dichten Netz an Haltestellen wird eine wohnortnahe Abholung nach vorhergehender telefonischer Anmeldung in der Leitzentrale erreicht.

Zur Sicherstellung einer ausreichenden Verkehrsbedienung können die ÖPNV-Aufgabenträger Verkehrsleistungen selbst finanzieren, wenn Verkehrsunternehmen ein entsprechendes Angebot aus wirtschaftlichen Erwägungen nicht anbieten können. Den rechtlichen Rahmen für die Vergabe und beihilfekonforme Finanzierung von ÖPNV-Leistungen bildet die Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 über öffentliche Personen­verkehrs­dienste auf Schiene und Straße. Nach den dort formulierten Maßgaben können den Verkehrsunternehmern Ausgleichsleistungen für die Erbringung von Verkehrsleistungen gewährt werden.

Die Zusammenarbeit von Aufgabenträgern in regionalen Verkehrs- und Tarifverbünden unter Einbindung des Schienenpersonennahverkehrs stärkt die Attraktivität und das Fahrtenangebot des ÖPNV.

Verkehrsunternehmen

Die eigentliche Verkehrserbringung ist die Aufgabe von Verkehrs­unternehmen. Deshalb ist das örtliche Verkehrsgewerbe von wesentlicher Bedeutung für das Verkehrsangebot. Für den Erfolg des öffentlichen Personennahverkehrs ist eine enge Kooperation der Verkehrsunternehmen wichtig. Diese Zusammen­arbeit kann von der gemeinsamen Veröffentlichung von Fahrplänen bis hin zur Bildung von Verkehrsgemeinschaften mit gemeinsamen Fahrplänen und Beförderungstarifen reichen. Die Verkehrs­unter­nehmen können so ihre Kräfte bündeln und gemeinsam nach kreativen und maßgeschneiderten Lösungen für ihre Kunden suchen, um diesen ein attraktives Angebot "aus eine Hand" zu bieten.

Als Angebot einer modernen Fahrgastinformation betreibt die Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG) das bereits bestehende Online-Reiseauskunftssystem Bayern-Fahrplan und entwickelt es kontinuierlich weiter. Grundlage dafür ist das durchgängige elektronische Fahrgastinformations- und Anschluss­sicherungssystem (DEFAS), welches den Nutzern – über Portale im Internet und über Handy abrufbar – umfassend Fahr­plan­informationen bietet, und zwar auf Basis von Echtzeitdaten zum schienen- und straßengebundenen ÖPNV, zur bayerischen Seenschifffahrt sowie zu den Bergbahnen. Die BEG betreibt den Bayern-Fahrplan unter www.bayern-fahrplan.de sowie unter m.bayern-fahrplan.de für internetfähige mobile Endgeräte; für iOS/Apple sowie Android/Google gibt es Anwendungen für Smartphones in den jeweiligen Online-Stores (App-Store, Google Play). Mehr Infos erhalten Sie unter www.bayern-fahrplan.de/weitere-dienste.

Neben seiner Verantwortung für den Schienenpersonennahverkehr beteiligt sich der Freistaat in erheblichem Umfang an der Finanzierung des Verkehrsangebotes des allgemeinen ÖPNV. Näheres erfahren Sie auf der Seite Wie unterstützt die Staatsregierung den ÖPNV?.

Weitere Akteure

Als Angebot einer modernen Fahrgastinformation betreibt die Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG) das bereits bestehende Online-Reiseauskunftssystem Bayern-Fahrplan und entwickelt es kontinuierlich weiter. Grundlage dafür ist das durchgängige elektronische Fahrgastinformations- und Anschluss­sicherungssystem (DEFAS), welches den Nutzern – über Portale im Internet und über Handy abrufbar – umfassend Fahr­plan­informationen bietet, und zwar auf Basis von Echtzeitdaten zum schienen- und straßengebundenen ÖPNV, zur bayerischen Seenschifffahrt sowie zu den Bergbahnen. Die BEG betreibt den Bayern-Fahrplan unter www.bayern-fahrplan.de sowie unter m.bayern-fahrplan.de für internetfähige mobile Endgeräte; für iOS/Apple sowie Android/Google gibt es Anwendungen für Smartphones in den jeweiligen Online-Stores (App-Store, Google Play). Mehr Infos erhalten Sie unter www.bayern-fahrplan.de/weitere-dienste.

Neben seiner Verantwortung für den Schienenpersonennahverkehr beteiligt sich der Freistaat in erheblichem Umfang an der Finanzierung des Verkehrsangebotes des allgemeinen ÖPNV. Näheres erfahren Sie auf der Seite Wie unterstützt die Staatsregierung den ÖPNV?.