Mittelschule

Die bayerische Wirtschaft und gerade das bayerische Handwerk kennen die Leistungsstärke der Mittelschule und fordern im Hinblick auf den drohenden Fachkräftemangel nachdrücklich ein gezielt auf die individuelle berufliche Orientierung ausgerichtetes, breit gefächertes und qualitativ hochwertiges Bildungsangebot.

Die demografische Entwicklung im ländlichen Raum wirkt sich insbesondere auch im Bereich der Mittelschulstandorte aus. Gerade kleinere Mittelschulen – vielfach in Regionen mit einer stark negativen demografischen Entwicklung gelegen – sind vom Schülerrückgang besonders betroffen.

Schulen, die die wesentlichen Bildungsangebote der Mittelschule (z.B. Ganztagsangebote, mittlerer Schulabschluss, drei berufsorientierende Fächer Soziales, Wirtschaft, Technik im Lernfeld Arbeit-Wirtschaft-Technik) nicht allein bereitstellen können, arbeiten als eigenständige Schulen in Schulverbünden zusammen. Bei den Schulverbünden handelt es sich um freiwillige Kooperationsformen der Schulen, in denen allen Schülern flächendeckend der Zugang zum gesamten Bildungsangebot der Mittelschule eröffnet wird. Im Verbund haben auch kleinere Schulen Zukunft. Die Kernziele „Qualität" und „Standortsicherung" werden hier aufgegriffen. Die Eigenständigkeit der einzelnen Mittelschule wird in diesem Konzept bewahrt und die Eigenverantwortung der Schule gestärkt.

Weiterführende Informationen zur Mittelschule finden Sie hier.